Auszug aus dem Bericht zur Veranstaltung von Deister Aktuell:
Rai­ner Rud­loff, der Meis­ter der le­ben­di­gen Stim­men, kommt nach dem großen Er­folg im letz­ten Jahr wie­der nach Bre­den­beck. Am mor­gi­gen Don­ners­tag, den 18. Sep­tem­ber, liest und spielt der Schau­spie­ler und Hör­funk-Spre­cher aus Lü­beck um 20 Uhr auf dem Korn­bo­den der Korn­bren­ne­rei War­ne­cke aus zwei Welt­klas­si­kern der uto­pi­schen Li­te­ra­tur. Er wird aus „Schöne neue Welt“ von Al­dous Hux­ley und „1984“ von Ge­orge Or­well le­sen und spie­len. In der einen Erzäh­lung wer­den die Men­schen be­reits als Em­bryos so vor­ge­formt, dass sie op­ti­mal in das herr­schende Ge­sell­schafts­sys­tem pas­sen, in der an­de­ren wird der glei­che Ef­fekt durch po­li­ti­schen Zwang, Fol­ter und Ge­hirn­wä­sche er­reicht. In ih­rer un­er­bitt­li­chen Kon­se­quenz ha­ben beide Bücher, das eine 1927, das an­dere von 1947 ver­fasst, nichts von ih­rem Schre­cken und ih­rer Ak­tua­lität ver­lo­ren. Der Ver­ein K-hoch-drei prä­sen­tiert er­neut Rai­ner Rud­loff, je­nen außer­ge­wöhn­li­chen Stimm­wand­ler und Spe­zia­lis­ten für sze­ni­sche Le­sun­gen, der be­reits im ver­gan­ge­nen Jahr mit sei­ner Per­for­mance des „Schwarms“ von Frank Schät­zing be­geis­ter­te. Er schafft es, durch den Ein­satz sei­ner un­ge­heuer wand­lungs­fähi­gen Stim­me, sei­nes Kör­pers und spar­sam ein­ge­setz­ter Ef­fek­te, dem Grauen des in je­nen Uto­pien so selbst­ver­ständ­li­chen Wahn­sinns Ge­stalt zu ver­lei­hen. Kar­ten für sechs Euro pro Per­son gibt es bei fol­gen­den Vor­ver­kaufs­stel­len: Korn­bren­ne­rei War­ne­cke (Deis­ter­straße in Bre­den­beck), Pres­se, Pa­pier Hirsch (Deis­ter­straße in Bre­den­beck), Rei­se­büro Crui­sing (Haupt­straße in Wen­nig­sen), Sprit­zen­haus Wen­nig­sen (Hir­ten­straße).

(von http://www.deister-aktuell.de/)

Bildergalerie:

Kommentar verfassen